Privates ''Geplauder'' über die Türkei

Wo ist denn hier bitte eine Diktatur?  

 

Warum behaupten  auch viele einheimische Türken das? Weil Sie noch nie eine richtige Demokratie hatten und immer nur die Rechte einer Demokratie fordern, die Pflichten jedoch als Diktatur empfinden.  Viele, die noch an den alten Zöpfen haengen, behaupten immer noch, obwohl sie es besser haben , als vor der Regierung Erdoğans, dass sie unterdrückt werden... keiner erzaehlt den Deutschen, dass die Türkei ein Parlament hat, in dem mit den Oppositionsparteien , genau wie in Deutschland, abgestimmt wird und dass der Praesident des Landes allein nichts entscheiden kann. Einer Umfrage zufolge sind 60 Prozent der türkischen Bevölkerung für die Einführung des Praesidialsystems in der Türkei. Die Oppositionspartei der Atatürkanhaenger ist dagegen und sieht sich als Waechter des alten Systems, welches 2023 hundert Jahre auf dem Buckel hat und nicht so ganz zeitgemaess ist. Was Anfang 1900 gut in die Zeit gepasst hat, muss gesetzesmaessig heute 2017 nicht unbedingt zu den Gegebenheiten passen.  Nicht Erdoğan wird dieses System einführen, sondern das Volk wird abstimmen. Demokratisch. Bezeichnend ist, dass man in Deutschland in letzter Zeit über die EU solche Abstimmungen verhindern will. Wo ist nun die Demokratie mehr zu Hause?

Nun, ich kann ihnen aus meiner Warte heraus versichern, dass die ganzen Gerüchten, dass wir hier eine angebliche Diktatur haben, nicht stimmen. Und vor allem - was ich sehr wichtig finde - ich bin eine Privatperson, die im Land lebt und kein hoch bezahlter Journalist, der für Geld alles schreibt, was man von ihm will. Darüber denken die meisten , die in Deutschland diesen Mist lesen, nicht nach.

 

Heute und in den letzten 14 Jahren unter der jetzigen türkischen Regierung spürt man nichts von Druck oder Veraenderung. Wer diesen Druck spürt, der macht sich selbst Druck durch die deutsche Presse oder mag einfach keine Veraenderungen, die uns Deutschen gar nicht so unbekannt sind. Aus einem verfilzten und korrupten System, in dem ich 1991 noch die Gardinen des Bürgermeisters für 300 DM bezahlen musste, um eine Unterschrift für meine standesamtliche Trauung zu bekommen, entwickelt sich seit 14 Jahren unter der gleichen Regierung langsam eine Struktur und Schmieren ist verboten. Natürlich bekommt man hier genau wie in Deutschland auch mit Vitamin B wie Beziehungen, etwas schneller. Aber das ist den Deutschen auch im eigenen Land bekannt und wird auch dort so gehandhabt.

 

Warum man manchmal in Deutschland denkt, dass es in der Türkei so fürchterlich waere, lesen Sie am besten unter

 

Deutsche Hetzpresse   oder   Deutsche Politikexperten 

 

 

Mitverantwortlich für die vielen Gerüchte aus der Presse sind auch enttaeuschte Rückkehrer, wenn man das weiss und warum sie fleissig gegen die Türkei wettern, ist man wesentlich entspannter. Hier können Sie lesen, welche Erfahrungen wir hier in der Türkei mit jenen haben, die wieder nach Deutschland zurückkehren:

Marina Bütün

2015 bis heute  - Wie lebt man, als Deutscher in der Türkei, in diesen angeblich so    unruhigen Tagen wie die deutsche Presse es den Deutschen über die Türkei glauben machen will ? Wie geht man damit um ?


 

Nun ja, ich kann es nur aus meiner Warte aus sagen. Mein Mann und ich leben nicht, wie die meisten deutsch/türkischen Paare, am Ort der Familie des Ehemannes, sondern sind hier schon immer allein. Das heisst, wir sind genau wie jedes rein deutsche Auswandererehepaar, auf uns allein gestellt. Das waren wir schon immer. 

Was ich noch vorausschicken möchte ist, dass ich  ein völlig unpolitischer Mensch bin, aber sowohl kritisch die Lage meiner beiden Heimatlaender unter die Lupe nehme. Ich interessiere mich aber sehr für das Land in dem ich lebe und versuche, Zusammenhaenge zu verstehen, habe mich in die türkische Geschichte eingelesen und kann auch aus eigenen Erlebnissen die letzten 25 Jahre Türkei vergleichen. Ich informierte mich in türkischen Zeitungen und Fernsehen, aber auch erst, als ich die Sprache einigermassen konnte. Und das empfehle ich jedem, der meint, er könnte mit dem Halbwissen aus den deutschen Medien punkten.

 

Ich war schon in Deutschland ein sehr selbstaendig denkender Mensch und hasse es, von Anderen und deren Meinungen abhaengig zu sein und mir etwas erzaehlen zu lassen und auch nichts dazu sagen zu können. Ich möchte mir immer meine Meinung aus erster Hand bilden und nicht durch übersetzte Flüsterpost - und schon gar nicht nur durch die Berichterstattung rein deutscher Medien. Das kommt mir vor , als würde ich an meiner eigenen Wasserquelle sitzen und mir das Wasser aus Deutschland liefern lassen, weil es angeblich besser und reiner ist. 

Seit dem ersten Antiterroreinsatz der Türkei ist mir eines klar, es gibt keine rein faktische Berichterstattung in Deutschland, wenn es um die Türkei geht. Wenn mir heute jemand fast hysterisch sagt, ach, in der Türkei sind doch alle Medien zensiert, dann frag ich zurück: Bist du dir ganz sicher dass es die deutschen Medien nicht sind? 

 

Fakt ist, das suggerieren die deutschen Medien den Deutschen, die gerne alles glauben wollen, kraeftig ein:

Die deutsche NEX, eine der wenigen türkeifreundlichen Zeitungen, schreibt: 

Medienfreiheit in der Türkei 
Türkei: Studien widerlegen Behauptungen über „fehlende Pressefreiheit“

Wie Statistiken zeigen, stehen die führenden Medien in der Türkei weiterhin überwiegend der Opposition nahe. Darunter befinden sich auch solche, die einer vom German Marshall Fund durchgeführten Studie zufolge als besonders einseitig gelten.


 

Ich bin auch ein relativ aengstlicher Mensch, der das Risiko nicht liebt und lieber auf Abenteuer verzichtet, wenn man mich nicht ohne Vorwarnung hineinwirft. Deshalb gehen Sie ruhig davon aus, dass ich sicherlich nicht zu denen gehöre, die hier alles herunterspielen wollen. Bestimmt nicht. Im Gegenteil, ich mache ganz vielen deutschen Schwarzsehern oder solchen, die permanent hier vom zunehmenden Islamismus reden, den grossen Vorwurf, alles, was die Situation in der Türkei betrifft, absichtlich  hochzuschaukeln und zu übertreiben. Es wurde hier seit ich denken kann, keiner gezwungen, ein Kopftuch zu tragen oder die Burka anzuziehen, jeder respektiert den Anderen und das ist in Deutschland leider nicht so

Auch wenn nach aussen hin immer so getan wird als ob. Das muss ich leider auch einmal sagen. Natürlich werden die Frauen, die in der Türkei Kopftuch tragen jetzt mehr, weil sie es vor der jetzigen Regierung  nicht tragen durften. Es war verboten. Auch das ist ein Zeichen von Freiheit im Land. Jeder zieht an, was er möchte und glaubt, was er möchte.


 

Mein Tagesablauf hat sich durch die Einsaetze an der syrischen Grenze nicht geaendert. Beim Frühstück schaltet man wie jeden Tag seit 2003 die Nachrichten im Fernsehen ein, schaut sich mehrere Kanaele an und erfaehrt natürlich viel mehr über das Geschehen als man es im deutschen Fernsehen jemals erfahren würde. Trotzdem sitzen wir hier auch genauso vor den TV Geraeten wie in Deutschland und schauen von ferne zu, denn es sind Luftlinie noch über 1000 km zur Grenze. . Wir sind nicht mittendrin, wie viele in Deutschland faelschlicherweise annehmen, die vielleicht zu viel von Sensationsmedien in Deutschland aktuell konsumieren. Der Fernseher bleibt am Tag durchgehend an und man laesst die Nachrichtenkanaele laufen. Nicht weil man auf schlechte Nachrichten wartet, sondern weil es uns interessiert, was im Land vor sich geht. Das war schon immer so und dabei lerne ich die Sprache immer besser.  Ich habe natürlich den grossen Vorteil durch meine Türkischkenntnisse, dass ich auch hier die Nachrichten verstehen kann und somit nicht nur auf die deutschen Medien angewiesen bin und auch hier in der Türkei kann man unter vielen verschiedenen Sendern, Zeitungen oder anderen Medien waehlen, auch nicht nur unter türkischen, dank Satelitenfernsehen kann man sich auch anderweitig informieren und vergleichen. Ich habe zum Glück in der Schule in Englisch nie gefehlt , es war mein Lieblingsfach und somit schaue ich in der Regel dreisprachig auf vielen Sendern auf der Welt. Zur Zeit nicht in meiner Muttersprache, aus gutem Grund.


 

Habe ich Angst?  Nein. Angst habe ich gar nicht -  und auch sonst keiner, den ich hier in meinem Bekanntenkreis von Istanbul bis Hatay an der syrischen Grenze naeher kenne. Natürlich wird man manchmal wegen guten Freunden, die auf Sichtweite an der syrischen Grenze wohnen, unruhig, wenn man sie ein paar Tage nicht im Internet sieht. Dann fragt man nach und bekommt die Antwort: Alles ruhig bei uns.   


 

Die Türkische Armee steht weltweit auf Platz 8. Sie ist stark und gut ausgebildet und im Gegensatz zu anderen Laendern hat die Türkei vierzig Jahre Erfahrung mit Terroranschlaegen und der PKK, seit ich die Türkei seit 1990 kenne, gab es immer Unruhen, sogar im Land selbst im Raum Diyarbakır und Van, es gab tote Soldaten am Van See damals und es gab Panzer, die im Osten der Türkei aufraeumten. Warum sollte ich mich also ausgerechnet jetzt fürchten, wenn die Nato jetzt hinter der Türkei steht und das Geschehen hinter der türkischen Grenze in Syrien zu Hause ist ? 

Früher als die Türkei das alles alleine stemmen musste, hat kein deutsches Kaeseblatt einen aufsehenerregenden oder panikschürenden Bericht geschrieben. Kein Hahn hat danach gekraeht. Jetzt ist die Nato involviert und schon bricht Angst und Schrecken in Europa aus und die Grünen haben nichts besseres zu tun, als sich auf höchst eigenartige Weise darüber zu aeussern, als haetten sie allein die Türkei erfunden. Das macht nicht nur mich , sondern auch andere hier lebende Deutsche, die türkische Familien haben, wütend.


 

Dass es in den Krisengebieten der Türkei Richtung Grenze und in Grosstaedten Anschlaege geben kann, mehr als sonst, das ist jedem klar, der hier lebt und auch dass man vorsichtiger ist, verdaechtige Menschen vielleicht neugieriger beaeugt. Aber ich bin mir - wie viele andere auch - sicher, dass wir hier sicherer leben als mancher Europaer in seinem Land , wenn es um Anschlaege geht. Warum? Weil die Türkei viel mehr Erfahrung im Umgang mit solchen Anschlaegen hat. Auch wenn einige in letzter Zeit nicht verhindert werden konnten. Ich stand 1990 bei der Ankunft am Flughafen in Istanbul in der Gepaeckausgabe und in der Ecke mit einer karierten Decke zugedeckt, lag noch ein toter PKK Terrorist von sieben, die vorher in diesem Raum eleminiert wurden. Das Bemerkenswerte daran: es wurde kein einziger Fluggast verletzt. Seitdem sind die Sicherheitsvorkehrungen an türkischen Flughaefen immer hoch. Was vielen Touristen laestig ist, denn auch die Schuhe müssen runter beim zweiten Sicherheitscheck, selbst wenn Sie in der Türkei umsteigen und im nationalen Terminal in Istanbul nur mit ihrem zig Mal kontrollierten Handgepaeck weiter fliegen. 


 

Terror kann jedoch  in jeder Stadt, in jedem Land und auf jedem Flughafen der Welt passieren. Siehe den 11. September. Nebenbei bemerkt, sind die türkischen Flughafen was die Sicherheit und Kontrollen betrifft um 100 % besser als die europaeischen Flughaefen und das schon immer. Es ist bei uns Standard, was in Europa schon fast als Hochsicherheitsstufe gilt. 


 

Ich hatte erst im Januar wieder den Vergleich. Unser neuer  Dalamanflughafen im Vergleich zum Münchner Flughafen ist ein kleines Fort Knox bis man in das Flugzeug steigt und das seit ich seit 2003 zum ersten Mal hier gelandet bin. Und so wie unser Flughafen in Dalaman bewacht ist, so ist es in der ganzen Türkei üblich. Sie werden es in Deutschland nirgendwo, so wie ich hier in Dalaman,  erleben, dass Sie bei der Ankunft draussen vor der Türe mit dem Koffer stehen, um auf ihre Abholung zu warten und es kommt ein Sicherheitsbeamter freundlich laechelnd direkt auf Sie zu , der sie fragt, kann ich Ihnen helfen, soll ich Ihren Mann anrufen, werden Sie abgeholt???  Das gibt es bei uns wirklich. Erst danach sah er mich an und sagte, ich kenne dich doch, Du wohnst doch in der Naehe von mir mit deinem türkischen Mann und dem Schaeferhund... Ich konnte mich nur schwach erinnern,  aber er blieb mit einem Kollegen volle 15 Minuten neben mir stehen, bis mein Mann kam. Das ist Türkei und das ist das was ich an dem Land liebe.


 

Auch auf Strassen oder in Staedten ist es in der Türkei für Passanten nicht unsicherer als in Europa. Es gibt überall auf den Strassen Videokameras zur Sicherheit ,  dadurch ist die Aufklaerungsrate von Verbrechen ebenfalls höher und dient der Sicherheit.  Was der Europaer vielleicht als Überwachung bezeichnen würde, bezeichne ich hier schlichtweg als Sicherheit für mich und meine Lieben und auch für unsere Touristen. 

Ich empfange natürlich auch alle deutschen Heimatkanaele (ganze 59 Stück und sitze hier ohne GEZ zu zahlen in der ersten Reihe ..)  und schaute diese selbstverstaendlich am 24.07. auch zu Nachrichtenzeiten durch.  Zwei Tage nach Ausbruch des Krisenherdes an der syrischen Grenze habe ich beschlossen, die Nachrichten in den deutschen Programmen bezüglich der Vorkommnisse in der Türkei schlichtweg zu ignorieren. 


 

Man kommt sich regelrecht wie auf einem anderen Stern vor, wenn man hier in der Türkei minutiös und durchgehend informiert wird und dann in den Abendnachrichten der ARD einen Kurzclip von ca 1 Minute sieht in dem in drei kurzen Saetzen die Vorkommnisse an der Syrischen Grenze abgehandelt werden. Punkt.  Der überaus ausführliche Clip danach enthielt die freudige Botschaft, dass der neue Mission Impossible Film mit Tom Cruise nun irgendwo Premiere hatte und er Autogrammstunde hat. Tom Cruise Ansichten von vorne, von hinten, von der Seite, Tom Cruise mit dem Autogramm in der Hand, Tom Cruise in Nahaufnahme...Ich mag Tom Cruise und seine Filme, aber in dem Moment, muss ich offen sagen, fiel mir nichts mehr ein. Aber es scheint wohl ein absolut wichtiges Ereignis in Deutschland zu sein. Deswegen waren ab sofort meine Ausflüge in die deutschen Nachrichtensender beendet. Ich musste begreifen, wir  leben  hier so weit weg, wie auf dem Mars, es interessiert im Prinzip nur am Rande und nur die, die einen Bezug zur Türkei haben. Der Rest weiss wahrscheinlich noch nicht mal genau, wo er die Türkei auf der Landkarte findet und wo die Grenzen sind. Viele denken tatsaechlich noch, dass die Türkei nur Antalya ist. Sie glauben mir nicht? Hab ich selbst schon erlebt. 


 

Im Gegensatz zum Fernsehen gibt das in der Türkei (im Gegensatz zu Deutschland) wesentlich schnellere Internet natürlich einiges mehr an deutscher Berichterstattung her, die fleissig und minutiös auf der Plattform Facebook geteilt wird. Natürlich liest man auch gerne etwas in seiner Muttersprache, das würde ich auch zu gerne tun,  allerdings lese ich bestimmte deutsche Internetpresse wie Spiegel, Bild und RTL usw.  nur noch, wenn ich mich wieder einmal (am Kopf kratzend) aufregen will, weil ich zu wenig Adrenalin bei der Hitze produziere und ich meine Kreislauftropfen nicht finde.... Schlagzeilen, die manchen Familienangehörigen von in der Türkei lebenden Deutschen  in Deutschland sicherlich das Blut in den Adern gefrieren laesst und die  sicherlich schon überlegen, ob sie ihre weit entfernten Lieben nicht hier aus der Türkei herausholen sollen, bevor sie sterben ....... auch das Auswaertige Amt fordert zur Registrierung aller auf, die hier leben. Aber diese Registrierung gibt es auch schon viele Jahre und wird alle zwei oder drei Monate in Erinnerung gebracht.  Ein Grund für die deutschen Kaeseblaetter einen absoluten Supergau daraus zu machen und alles nur, weil man grade nix im Sommerloch zu schreiben weiss. Hallo??? Gehts noch??? 


 

Die Medien in Deutschland , das ist mir klar, leben von Verkaufszahlen und je reisserischer die Schlagzeile, um so mehr Leser . Verstehe ich alles. Aber muss es auf Kosten der Türkei passieren? Muss man Dinge in eine Überschrift packen, die sich dann verdreht oder auch nicht,  im Bericht gar nicht einmal so herausstellen? Muss man die schon lange bestehende Terrorwarnung des Auswaertigen Amtes , die ich seit Jahrzehnten da schon lese, auf einmal als Verschaerfung der Reisewarnungen bezeichnen ? Wer wie ich diese Reisewarnungen seit Jahrzehnten kennt, weiss doch, was da alles immer schon geschrieben stand. .....


 

Allerdings muss ich sagen, es funktioniert gut. Denn der Deutsche hat vor vielen langen Zeiten gelernt, der Herde zu folgen. Ist der Blödsinn noch so gross, der in der Zeitung steht, wenn es von der Regierung kommt, wird nichts hinterfragt .. und ausserdem, es kommt ja auch in den deutschen Nachrichten. Ich selbst boykottiere seit langem schon die Bild Zeitung. Schon vor vierzig Jahren gab es den Slogan ''Bild sprach mit dem Mörder'' und es scheint so dass ein bestimmter Reporter des Spiegel jetzt unter dem Slogan '' Ich sprach mit der IS '' seine Sommerlöcher füllen muss. Von der Internetseite RTL und anderen Sensationssendern mal ganz zu schweigen, die eine Massenpanik unter den Touristen unter Zuhilfenahme der Meldungen des Auswaertigen Amtes produzieren.


 

Ich stehe mit meiner Meinung nicht alleine da und würde mir wünschen, dass es anders waere. Doch leider habe ich bereits seit ich 2003 ausgewandert bin anhand des Internetriesen yahoo im Vergleich der englischen yahoo Seiten für die Briten und der deutschen Seiten für die deutschsprachigen Laender Jahr für Jahr gesehen - alle Türkeiberichte, die die Reisenden von der Türkei fernhalten sollen, waren immer nur in yahoo Deutschland zu finden, nicht in yahoo UK . Zufall? Nein. Kein Zufall. Das ist bewusst gesteuerte Berichterstattung für mich und auch damit stehe ich nicht alleine hier in der Türkei. Uns faellt seit Jahren eines auf: Sobald es an die Buchungszeit für den Urlaub geht, mehren sich bei ganz vielen deutschen Medien,  insbesondere bei RTL , die Negativberichte über die Türkei. 


 

 Ich hatte einen roten Banner mit den darauf abgebildeten Frauen in Facebook geteilt. Weil wir beschlossen , der deutschen Presse den Kampf anzusagen und eine Seite ''Deutsche Frauen gegen Türkei-Bashing'' ins Leben zu rufen. Mir wurden auch Bemerkungen von einer Deutschen, die in der Türkei lebt, zugetragen, die ich sehr interessant finde. Eine davon war, ''die teilen das alles bestimmt nur weil keine Touristen mehr kommen '' ..... Auf die Idee, dass wir hier von einer Ohnmacht in die andere Fallen, wenn wir lesen, wie die Deutschen von der Presse angelogen werden, kommt kaum einer.


 

Das übliche, unwissende Geschwaetz von Leuten, die mich nur virtuell kennen und noch kein Wort mit mir gewechselt haben, aber die Internetadresse meiner Auswanderer-Webseite wohl auswendig aufsagen können.  Ich finde es ist Laendermobbing gegen die Türkei was hier gerade passiert und nur weil ich Deutsche bin, muss ich nicht alles gutheissen, was meine eigenen Landsleute sagen oder schreiben. Ich habe einen sehr ausgepraegten Gerechtigkeitssinn und ich bilde mir immer meine eigene Meinung und zu der stehe ich auch. 


 

Es gibt aber auch deutsche Frauen, die mit ihren türkischen Maennern in Deutschland leben, die aber, nach ihren Angaben,  mehr Erfahrung haben wie ich oder andere Deutsche in der Türkei und die mir tatsaechlich die Gesundheit meines Gehirnes öffentlich abgesprochen haben und selbstredend total überzeugt sind, dass alles was hier in der Türkei passiert, genauso passiert, wie es die deutschen Medien erzaehlen oder ihr Mann oder seine Familie in der Türkei. Reine Flüsterpost in zwei Sprachen, die letzendlich für meine Begriffe nicht neutral sein kann. Daran kann ich aber nichts aendern. Ich habe nur als Kind die Maerchen der Brüder Grimm gelesen, heute nicht mehr und ich kann jedem versichern, dass ich noch nicht im durschnittlichen Demenzalter bin und im Besitz meiner gesamten geistigen Kraefte. 


 

Am 1. August 2015 bekam ich die Nachricht einer Auswanderin , die genausolange hier in Dalaman lebt, wie ich in Ortaca. Sie macht gerade eine mehrwöchige Deutschlandtour, um Freunde und Familie zu besuchen. Sie schrieb mir via Facebook: 

''Ich bekomme Ende des Monats Besuch von einer Freundin, die Leute hier haben sie auch gleich verrueckt gemacht, aber sie hat erst mal auf die tuerkische Karte geschaut wo wir sind und wo das Geschehen ist und hat gesagt: '' und morgen geh ich ueber die Strasse in Erlangen und dann ueberfaehrt mich ein Auto '', so hat sie den Leuten geantwortet. Viele haben zu mir hier gesagt, warum bleibst Du nicht hier ? Bei Euch gibts doch Krieg!!''

und am Ende fügte Sie nach drei Wochen Deutschlandbesuch genervt hinzu: 

''Ich bin froh, wenn ich wieder zu Hause in Dalaman bin''


 

Ich selbst habe nichts von den Touristen, die im Urlaub für ein paar Wochen in die Türkei reisen. Denn auch das wurde mir schon vorgehalten. Mein türkischer Mann hat einen normalen Beruf, der nichts mit Tourismus zu tun hat und nicht vom Urlaubstourismus abhaengig ist.  Ich lebe nicht einmal am Meer, sondern in einer traditionellen Kleinstadt 15 km vom Tourismus entfernt.  


 

Mir geht es lediglich darum, dass ich als ein Mensch, der Lügen aller Art und vor allem Mobbing aller Art hasst , weil er selbst schon betroffen war,  den Mund aufmache. 


 

Und am schlimmsten finde ich es, wenn meine Heimat Deutschland über meine Heimat Türkei  hysterische, angstschürende Falschmeldungen verbreitet. Meine Kinder und meine Mutter in Deutschland haben Gott sei Dank das Glück, dass ich sie beruhigen kann und sie mir mehr glauben als den Zeitungen und Nachrichten in Deutschland.

 

Wie leben andere deutsche Frauen in der Türkei? 

Wie lebt man so in der Türkei? Wie lebt man in diesen Tagen, in denen man in Deutschland denkt, die politische Lage waere hier eine ''Katastrophe'' (was sie nicht ist)..... im unteren Register finden Sie Berichte von Frauen, die wie ich seit Jahren in der Türkei leben und  mit denen ich per Internet oder persönlich in Kontakt stehe und die mir erlaubt haben, Ihre kleine Geschichte zu veröffentlichen...

Eine kleine Auswahl an Erinnerungsfotos von Treffen mit Menschen, die die Türkei lieben und die ich per E-mail über diese Webseite oder via Facebook kennenlernte .

Freudiger Auslandstreff bei meinem Kurzbesuch in Bayern : Auch das gibt es bei uns - erstes Treffen nach vier Jahren Schreibkontakt mit Katie, einer ehemaligen Auswanderin aus meiner Facebook Gruppe, die nach ein paar Jahren in Erzincan wieder in Deut
Treffen bei Gaby, einem Gruppenmitglied in Dalaman (inkl. Ehepartner) in der Weihnachtszeit

Eine grosse Überraschung erreichte mich bereits an Weihnachten 2013, in Form eines Postpaeckchens aus Deutschland, von Renan Demirkan, Schauspielerin und Buchautorin - mit ihrem Buch und einer persönlichen Karte. Sie hat mich im Herbst 2015  besucht, um sich unsere Gegend anzusehen. 2 Wochen durfte ich sie fast jeden Tag begleiten und es war eine schöne Zeit. Leider gibt es davon keine Fotos, aber ich respektiere es, wenn jemand seine Privatsphaere schützen möchte.

Treffen mit Jutta, einer zukünftigen Auswanderin und Mitglied meiner Facebookgruppe in Ortaca
Weichnachtsmarkt in Fethiye 08.12.2013 mit noch einer Buchautorin, Rena de Fries, aus Berlin
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Bütün 2007 - 2017