Ich habe eine Immobilie in der Türkei - kann ich sie an meine deutschen Erben weitervererben? Ja - können Sie!

In der Türkei unterscheidet man im Erbrecht bei Auslaendern in bewegliches und unbewegliches Erbe.

Alles was beweglich ist, wird nach deutschem Erbrecht vererbt, alles unbewegliche nach türkischem Erbrecht.

Dazu gehört die Immobilie.

 

 

 

In der der Türkei ist die Erbfolge ähnlich wie in Deutschland.

 

Gesetzliche Erben ersten Grades sind nach Art. 495 ZGB die Kinder und Enkel des Verstorbenen. Nichtehelichen und adoptierten Kindern haben in der Türkei das gleiche gesetzliche Erbrecht wie ehelichen Kinder, Art. 498, 500 ZGB. Mehrere Kinder erben zu gleichen Teilen. Ist ein Kind des Erblassers bereits vorverstorben, erben dessen eigene Nachkommen.

 

Als gesetzliche Erben zweiten Grades gelten die Eltern des Erblassers und deren Kinder, Art. 496 ZGB. Hinterlässt der Verstorbene weder eigene Kinder und sind auch keine Erben wie Eltern und deren Kinder vorhanden, so erben die Großeltern des Verstorbenen bzw. deren Nachkommen als Erben dritten Grades, Art. 497 ZGB.

 

Solange ein Erbe des vorhergehenden Grades im Zeitpunkt des Erbfalls am Leben ist, schließt er alle nachfolgenden Grade der restlichen Erben von der Erbfolge aus.

 

Neben den Blutsverwandten des Verstorbenen gibt es auch in der Türkei ein gesetzliches Erbrecht des noch lebenden Ehegatten, Art. 499 ZGB. Der Ehegatte erhält bei der gesetzlichen Erbfolge neben den Kindern des Erblassers ein Viertel der Erbschaft, neben Erben wie Eltern oder deren Nachkommen die Hälfte und neben Kindern der Großeltern drei Viertel des Nachlasses. Wenn keine Kinder der Großeltern vorhanden sind, erbt der überlebende Ehegatte nach der gesetzlichen Erbfolge allein. Das Erbrecht des Ehegatten erlischt mit Scheidung der Ehe bzw. mit der Feststellung der Nichtigkeit der Ehe.

 

Soweit keine der vorgenannten gesetzlichen Erben vorhanden sind und der Erblasser seine Erbfolge auch nicht durch Testament geregelt hat, greift auch in der Türkei das Erbrecht des Staates, Art. 501 ZGB.

 

Unverheiratete Partner mit einer gemeinsamen Immobilie und einem Grundbucheintrag sollten unbedingt ein notarielles Testament in der Türkei erstellen lassen und bereits zu Lebzeiten verfügen, dass beim Ableben des Partners ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbucheintrag gewaehrleistet wird , damit der überlebende Lebenspartner nicht auf der Strasse sitzt. Denn sehr oft gibt es dann Forderungen der Erben nach Auszahlung des Erbes, die der überlebende Partner nur so bewerkstelligen kann, indem er das Haus verkauft. Um das zu verhindern empfehle ich einen guten Fachanwalt für Erbrecht am Ort zu suchen und dementsprechende Beratung einzuholen, wenn so ein gemeinsamer Kauf in Erwaegung gezogen wird, um beide Partner gegenseitig vor solchen Überraschungen abzusichern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Bütün 2007 - 2017