Türkei Religionen

Ich möchte Sie mit meiner Auswahl von DEUTSCHEN Videos zuerst einmal für die Themen sensibilisieren, die in den deutschen Medien immer falsch, skandalös oder als nicht vorhanden dargestellt werden.  Sehen Sie sich diese bitte in Ruhe an und urteilen Sie selbst, was man in Deutschland hört und liest und was man hier zu sehen bekommt.

1. Der Islam

Die Muslime stellen in der Türkei die grösste Glaubensgruppe dar.... Die Maerchen vom grausamen Islam sind reine Erfindung. Zu Zeiten der Kreuzzüge, als man den Christen glauben machen wollte, wie grausam die Muslime sind, hatte dies nur einen Zweck.... man musste eine Rechtfertigung finden, wieso man dort im Namen Gottes ins Land einfiel.... Der Islam ist die toleranteste Regligion , die es gibt, wenn man sie nicht mit dem verwechselt, was fanatische Islamisten von sich geben. Denn das ist nicht der Islam, wie er in der Türkei praktiziert wird.

Um nun ein rundes Bild zu bekommen, sehen Sie sich bitte dieses Video über die christlichen Kreuzzüge an:

Auch das gehört zum Islam - das Alevitentum und das Jesidentum, eine Glaubensrichtung in der Türkei 

2. Christen aus der heutigen Türkei und heute in der Türkei

Haben Sie es gewusst ? Das Urchristentum hat seinen Ursprung in der heutigen Türkei !

Die meisten Europaer wissen nicht, dass in der Welt das Urchristentum und seine Verbreitung aus der (heutigen) Türkei stammt, welches zu dieser Zeit dem römischen Reich angehörte und dass Anatolien der Ort ist, wo der christliche Glaube zum ersten Mal seine erste Form annahm. Auch viele Orte, die für das Christentum von heiliger Bedeutung sind, liegen dort. Es bildete sich ein sesshaftes Volk, das Ackerbau betrieb und wobei das Christentum die Hauptreligion Anatoliens wurde.

Die Anfaenge des Christentums liegen in Antiochien, dem heutigen Antakya in der Provinz Hatay.
Das Wort “mashia” bedeutet “mit Öl geschmiert, durch Öl gesegnet”. Die jüdischen Priester und Könige wurden mit Öl gesegnet. An vielen Stellen der Tora kann man darüber lesen. Das Wort “Mashia” war ein Titel der jüdischen Könige. Die arabische Übersetzung des Wortes hat auch dieselbe Bedeutung, .

Die griechische Übersetzung für Christus ist “Khristos”. Dieses Wort wird zum ersten Mal in Antiochia verwendet. “Khristos” bedeutet “die dem Messias folgen, Freund des Messias”.

 

Woher stammt der Apostel Paulus ?

Paulus ist in Tarsus, einer kleinen Stadt an der Südküste der heutigen Türkei, wahrscheinlich im Jahr 10 n. Chr , geboren. Er studierte in Jerusalem. Paulus unternahm sehr früh Missionsreisen nach Kleinasien, Griechenland, Makedonien und Zypern, Er sass nach seiner Verhaftung im Gefängnis in Cäsarea und wurde in Rom hingerichtet.

Das Römische Reich erstreckte sich zu der Zeit von der Westküste Spaniens und Nordafrikas bis hin zur Ostküste des Schwarzen Meeres, von der Nordseeküste bis Aethiopien im Süden. Ein riesiges Reich mit dem Mittelmeer im Zentrum. Heute befinden sich dort 30 Staaten.

Paulus hat seine religiösen Schriften und Briefe fast alle auf anatolischem Boden verfasst, so auch den ersten Korintherbrief. Die Adressaten waren oftmals Gemeinden in Anatolien, wie die Epheser, denen er noch aus dem Gefängnis schrieb. Paulus blieb waehrend seiner Missionsreisen in Anatolien jahrelang in Ephesos. Es gab zu der Zeit in Ephesus bereits eine christliche Gemeinde, die wahrscheinlich von Johannes gegründet wurde.

Selbst Petrus schrieb seinen ersten Brief an die verfolgten Christen in Anatolien.

 

Johannes ist in Selçuk bei Ephesos begraben . Über der Grabstätte war eine kleine Kirche errichtet worden, die Kaiser Justinian durch eine prächtige Basilika ersetzte.
Johannes hielt sich selbst in Jerusalem auf. Wo er sich zwischen den Jahren 37 und 48 aufhielt, ist bis heute nicht geklaert. Es wird vermutet, dass er mit Maria nach Ephesos geflüchtet ist, von dort im Jahr 48 nach Jerusalem gegangen und im Jahre 67 wieder nach Ephesos zurückgekehrt und dort gestorben ist.
Johannes wendete sich in seiner „Geheimen Offenbarung“ an die sieben Gemeinden Anatoliens, die er als „Sieben Engel, sieben Sterne, sieben Leuchter“ bezeichnete. Diese auch „Sieben Kirchen“ genannten Gemeinden auf westanatolischem Boden befanden sich in folgenden Städten:

Ephesos bei Selcuk, im römischen Reich die Hauptstadt der Provinz Asia.
Izmir, das alte Smyrna.
Alaşehir (früher das alte Philadelphia), eine Kreisstadt in der Provinz Manisa.
Bergama (das alte Pergamon, damals die Hauptstadt des gleichnamigen Königreichs ).
Akhisar (Thyateria), bei Manisa.
Laodikeia, im 3. Jh. v. Chr. gegründet, nur 6 km entfernt vom jetzigen Denizli bei dem Dorf Eski Hisar.
Sardes nahe bei Salihli, dies war die Hauptstadt des alten Lydischen Königreiches.

 

 

Text: Marina Bütün

Was hat die Mutter von Jesus mit Ephesus in der Türkei zu tun ?

Maria wurde nach der Kreuzigung von Jesus von Apostel Johannes in die Türkei gebracht

Christen bringen das antike Ephesus, das drei Autostunden von mir entfernt liegt, mit Maria, der Mutter von Jesus, in Verbindung, weil Jesus am Kreuz vor seinem Tod, dem Johannes seine Mutter anvertraute: "'Siehe, das ist deine Mutter!' Von dieser Stunde an nahm sie der Jünger zu sich." ( Johannes 19, 27 ) Der Apostel Johannes wurde ebenfalls in Ephesus begraben und man vermutet, dass er in Ephesus gelebt hat, um von dort - in seinem Wirkungsbereich Kleinasien - das Evangelium zu verkünden.

Die Türken nennen die Hl. Maria liebevoll 'Meryem ana' (Mutter Maria) und sie ist ein Bestandteil des Muslimischen Glaubens, dort wird Jesus als Prophet Isa ganz offiziell anerkannt und Maria als seine Mutter Meryem.

 

 

Es gibt drei Hinweise dafür, dass dieser Ort die letzte Wohnstätte und der Sterbeort Marias war:


 

- Das Vorhandensein des Grabes des "Lieblingsjüngers" Johannes in Ephesus.
- Auf dem Konzil von Ephesus ( 431 n.Chr. ) wurde das Dogma von der Gottesmutterschaft Marias bestätigt. ,
- Gemäß einer mündlichen Überlieferung der orthodoxen Einwohner des Dorfes Şirince, Abkömmlinge der ersten Christen von Ephesus, kommen diese jedes Jahr am Maria-Himmelfahrtstag zu Wallfahrten an diesen Ort, um das "Entschlafen Mariens" zu feiern. Sie hatten von ihren Vorfahren den Glauben überliefert bekommen, dass Maria an diesem Ort, den sie Panaya Kapula oder Eingang zur Jungfrau nannten, lebte und starb. (Annmerkung: Das gut 570 Einwohner kleine Şirince soll einer der zwei Plätze auf der Welt sein, die am 21.12.2012 von dem Untergangs-Szenario verschont bleiben. Der zweite Ort ist das Dorf Bugarach in den französischen Pyrenäen)

1841 erschien das Buch "Das Leben der Allerseligsten Jungfrau" - geschrieben nach den Offenbarungen der deutschen Mystikerin Anna Katharina Emmerich. Diese Nonne, die niemals in ihrem Leben zu diesem Ort gekommen war, sah in ihren Visionen Maria in Ephesus leben und beschrieb mit einer exakten Genauigkeit das Haus auf dem Hügel bei Ephesus, wo Maria ihre letzten Jahre verbrachte.
Dieses Buch gab Anstoss zu zwei wissenschaftlichen Expeditionen: Der Superior der Lazaristen in Smyrna sandte 1891 eine Kommission nach Ephesus, die tatsächlich eine Hausruine ganz nach der visionären Beschreibung Anna Katharina Emmerichs fand.

Die Kapelle wurde auf den Ruinen des Hauses der Muttergottes errichtet. .Die Fundamente stammen aus dem 1. und 3. Jahrhundert. Das übrige Gebäude ist jüngerem Ursprungs. Die letzte Restaurierung wurde 1951 durchgeführt.

Am 20. August 2006 brannte das ganze Gelaende um den Nachtigallenberg rundherum komplett ab - allein das Haus der Hl. Maria und alle Anlagen, die dazu gehören , blieben verschont, was einem Wunder gleichkommt. Siehe Fotos.

Die letzten beiden Paepste Johannes Paul und Benedikt besuchten das Haus der Maria ,
um mit glaeubigen Christen das Fest der Himmelfahrt Marias abzuhalten, das jedes Jahr dort
stattfindet und Christen aus aller Welt in der Türkei an diesem wundersamen Ort zusammenführt.

Wer nach Ephesus kommt, sollte das Haus der Maria besuchen. Es ist ein abgelegener Ort in den Hügeln, ein Ort der Stille und des Friedens. Man kann dort auch bei den Nonnen übernachten.

 

Text : Marina Bütün

Der heilige Bischof Nikolaus stammt aus der heutigen Türkei

Gerade einmal zwei Autostunden von mir entfernt liegt Patara. Ein kleiner, türkischer Touristenort an der Lykischen Küste mit ganz großer Vergangenheit: Denn hier wurde der echte Nikolaus geboren. Nicht gewusst? Ich auch nicht, bis ich 2003 hierher gezogen bin.

 

Der Bischof Nikolaus von Myra wurde zwischen 270 und 286 in Patara geboren und starb am 6. Dezember 326, 345, 351 oder 365. Er ist einer der populärsten Heiligen der Ost- und Westkirche. Sein Gedenktag, der 6. Dezember, wird in zahlreichen christlichen Glaubensgemeinschaften als kirchlicher Feiertag begangen.

 

Nikolaus wirkte Anfang des 4. Jahrhunderts als Bischof von Myra in der kleinasiatischen Region Lykien, damals Teil des Römischen, später des Byzantinischen Reichs. Sein Name bedeutet im Griechischen „Sieg(reich)er des Volkes“ .

 

Über das Leben des historischen Nikolaus gibt es nur wenige belegte Tatsachen. Myra in Lykien, heute Demre, ist ein kleiner Ort etwa 100 km südwestlich von Antalya in der heutigen Türkei. Im 4. Jahrhundert war der Ort Bischofssitz.

 

Nach übereinstimmenden Überlieferungen wurde Nikolaus zwischen 270 und 286 in Patara geboren, einer Stadt in Lykien. Mit 19 Jahren soll er von seinem Onkel, ebenfalls mit Namen Nikolaus und Bischof von Myra, zum Priester geweiht worden sein und war danach Abt des Klosters Sion in der Nähe von Myra . Während der Christenverfolgung 310 wurde er gefangen genommen und gefoltert . Als Sohn reicher Eltern verteilte er sein ererbtes Vermögen unter den Armen .

 

Daher kommt auch der Brauch in Deutschland, den Kindern am Nikolausabend Geschenke zu machen.

 

Text: Marina Bütün

 

3. Juden in der Türkei

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Bütün 2007 - 2017